R.O.E. DOC Language ab sofort Verfügbar!

10. 04.

Der Gesetzgeber fordert Betriebe dazu auf, die Mitarbeiter durch Unterweisungen auf Gefahren hinzuweisen und sie so zu schützen. Die meisten Betriebe kommen dieser Pflicht nach.

Jedoch müssen auch externe Dienstleister auf die Gefahren hingewiesen werden, die auf dem betrieblichen Gelände tätig sind. Teilweise setzen diese jedoch Beschäftigte ein, die des Deutschen nicht in ausreichender Form mächtig sind und Unterweisung daher nicht angemessen verstehen. In manchen Fällen kann es zudem sein, dass Mitarbeiter aus dem Ausland kommen, um für eine Zeit im Betrieb mitzuarbeiten. Auch diese sprechen oft ein nicht ausreichendes Deutsch.

Wie kann diesen Anforderungen nun begegnet werden? Reicht es aus, die vorhandenen Dokumente auf Deutsch weiter zu nutzen?

In verschiedenen Regelwerken, wie etwa in § 12 (1) BetrSichV, heißt es hierzu:

„Bevor Beschäftigte Arbeitsmittel erstmalig verwenden, hat der Arbeitgeber ihnen ausreichende und angemessene Informationen anhand der Gefährdungsbeurteilung in einer für die Beschäftigten verständlichen Form und Sprache zur Verfügung zu stellen.“

In der Praxis bedeutet dies, dass dem Arbeitnehmer die Dokumente, wie etwa die Arbeitsanweisungen, in einer Sprache zur Verfügung gestellt werden müssen, die er fließend spricht.

Wir als R.O.E. GmbH helfen Ihnen hier weiter, indem wir die Grundlegende Arbeitsanweisungen, sowie einen Katalog mit 411 Standardsätzen zur Verfügung stellen, der Ihnen helfen wird sich auch in diesem Bereich rechtssicher zu bewegen.

Folgende Arbeitsanweisungen werden durch das Tool abgedeckt:

  • AA_EuP_01 Betreten von Elektrischen Betriebsstätten
  • AA_EUP_02 Quittieren von Schutzeinrichtungen
  • AA_EuP_03 Freischalten von Anlagenteilen
  • AA_EuP_04 Messen von Strom, Spannung und Widerstand
  • AA_EuP_05 Leuchtmittelwechsel
  • AA_EUP_06 Auswechseln NH-Sicherungen
  • AA_ORG_01 Zutrittsregelung
  • AA_ORG_02 Errichten von Bau- und Montagestellen
  • AA_ORG_03 Berührungsschutz
  • 1 Hinweisschild fehlender Berührungsschutz
  • AA_ORG_04 Verhalten nach einer Körperdurchströmung
  • AA_ORG_05 Einsatz Fehlerstrom-Schutzeinrichtung PRCD-S

Check-it Update 1.1.29 veröffentlicht

Aufgrund von umfangreicher Wartungs- und Testarbeiten am 25.02.2023, wird die Website am 25.02.2023 und 26.02.2023 teilweise nicht erreichbar sein.

Server Wartungsarbeiten

Aufgrund von umfangreichen Wartungsarbeiten am 09.08.2023, wird die Website zwischen 17:00 Uhr und 18:00 teilweise nicht erreichbar sein.

Check-it Update 1.1.22 veröffentlicht

Aufgrund von umfangreicher Wartungs- und Testarbeiten am 25.02.2023, wird die Website am 25.02.2023 und 26.02.2023 teilweise nicht erreichbar sein.

Neue TRBS 1116 Qualifikation, Unterweisung und Beauftragung von Beschäftigten für die sichere Verwendung von Arbeitsmitteln

Diese Technische Regel konkretisiert die BetrSichV hinsichtlich der Anforderungen an die Qualifikation und Unterweisung von Beschäftigten, sodass sie in der Lage sind, Arbeitsmittel zu verwenden, ohne sich oder andere Personen zu gefährden, die Beauftragung von Beschäftigten für die Verwendung von Arbeitsmitteln, sofern diese mit besonderen Gefährdungen verbunden ist und die Beauftragung von Beschäftigten für die Durchführung von Instandhaltungsarbeiten.

Aktualisierte EmpfBS 1113

Die Empfehlung für Betriebssicherheit EmpfBS 1113 „Beschaffung von Arbeitsmitteln“ Ausgabe Januar 2023 ersetzt die bisherige EmpfBS 1113 vom 16.03.2021.

Server Wartungsarbeiten

Aufgrund von umfangreicher Wartungs- und Testarbeiten am 25.02.2023, wird die Website am 25.02.2023 und 26.02.2023 teilweise nicht erreichbar sein.

Server Wartungsarbeiten

Aufgrund von Wartungsarbeiten am 20.02.2023, zwischen 17:00 Uhr und 18:00 ist der Server für einige Minuten nicht zu erreichen. Wir bitten um Verständnis.

Was bedeutet Erhalt der Fachkunde einer Elektrofachkraft?

Im Elektrobereich gibt es verschiedene Qualifikationsstufen. Vom elektrotechnischen Laien, über die elektrotechnische unterwiesene Person (EuP) und die Elektrofachkraft (EFK) sowie Elektrofachkraft mit Spezialkenntnissen (EFKSK) z. B. für Arbeitsmittelprüfungen oder Mittelspannungsschalthandlungen, bis hin zur verantwortlichen Elektrofachkraft (VEFK). An alle vorgenannten Qualifikationen werden unterschiedliche persönliche und fachliche Anforderungen gestellt. 

Der Praxisbereich sozial