Worauf sollte bei einer Sichtprüfung geachtet werden?

Kurz gesagt, beinhaltet das „Besichtigen“ oder die „Inaugenscheinnahme“ drei Schritte.

  1. Beschädigungen
  2. Funktionsstörungen
  3. Prüfplakette

 Bei der Inaugenscheinnahme ist lediglich festzustellen, dass das Betriebsmittel keine Beschädigungen aufweist und funktionstüchtig ist. Die nicht abschließende Aufzählungen der folgenden 3 Abschnitte können hierbei als allgemeiner Leitfaden dienen. Werden keine sichtbaren Beschädigungen festgestellt und ist die Prüfplakette noch gültig, dann kann das Betriebsmittel bestimmungsgemäß genutzt werden.

 Inaugenscheinnahme – Beschädigungen

 Sind Schäden am Gehäuse feststellbar?

  • Sind äußere Mängel an der Anschlussleitung feststellbar?
  • Sind Leitungsführung und Biegeschutz der Anschlussleitung in Ordnung?
  • Ist die Zugentlastungsvorrichtung der Anschlussleitung in Ordnung?
  • Sind Schäden an der Isolierung feststellbar?
  • Keine Anzeichen von Überlastung oder unsachgemäßem Gebrauch erkennbar?
  • Keine unzulässigen Eingriffe und Änderungen erkennbar?
  • Sind alle Schutzabdeckungen in einwandfreiem Zustand?
  • Sind alle vorhandenen Kühlöffnungen frei?
  • Sind alle erforderlichen Luftfilter vorhanden?
  • Keine Gefährdung durch Verschmutzung und Korrosion erkennbar?
  • Alle sicherheitstechnischen Aufschriften einwandfrei lesbar?

 Inaugenscheinnahme – Funktionsstörung bzw. Betriebssicherheit

 Sind alle Verriegelungen/Schalter funktionsfähig?

  • Keine Hintereinanderschaltung (Kaskadierung) von Steckdosenleisten?

 Inaugenscheinnahme - Prüfplakette

 Sind die Prüfplaketten aktuell?

  • Sind Prüfplaketten bezüglich der Sichtprüfung bei der IT-Hardware und bei Anschlussleitungen vorhanden?

Zurück